Die Sportfahrerwoche (SpoFaWo) wurde von Norbert Peil (Pollux) und Roger Dötenbier im Jahr 2000 entwickelt und zum Leben erweckt.

Die Veranstaltung steht und fällt mit den „Machern“. Pollux hat sich nach 10 Jahren aus dem aktiven Bereich zurückgezogen und nimmt inzwischen mit seinem Sohn regelmäßig auf der Rennstrecke teil. An dieser Stelle einen ganz besonderen Dank an Pollux, der uns heute noch durch seinen sehr eleganten und schnellen Fahrstil begeistert.

Pollux

 

Das neue Team der SpoFaWo (seit 2010):

Roger Dötenbier: Mitgründer der Sportfahrerwoche. Organisator. Fährt gerne auf Rennstrecken aber nicht mehr auf der letzten Rille. Fährt gerne lange, flotte Touren. Freut sich nach jeder Sportfahrerwoche auf die nächste wie ein kleines Kind auf Weihnachten.

 

Go: (der richtige Name ist völlig unbedeutend): Go ist seit 2004 dabei und gar nicht mehr wegzudenken. Er hat immer die ganz besonderen Touren parat, kennt Sträßchen und Wegelchen die nicht unbedingt in jeder Karte sind. Er kann von ganz soft bis hin zur Enduro-Fraktion allen was bieten. Auf der Rennbahn sorgt Go mit seinen „Basismotorrädern“ immer wieder für Stirnrunzeln; einige Supersportler sind schon an ihm verzweifelt.

 

Joe (Joachim Petri): Joe ist 2004 als Teilnehmer dabei gewesen und da es ihm so gut gefallen hat, ist er als Instruktor geblieben. Tja und nun ist er ein ganz wichtiger Eckpfeiler der SpoFaWo. Auf der Straße dürfen die Touren gerne etwas kürzer ausfallen. Spaß, Entspannung und Erholung stehen bei Joe ganz oben. Auf der Rennbahn nimmt er gerne die schnelle Gruppe um sich und auch die TN zu fordern und zu fördern.

 

Rainer Kißner: Rainer kam auch zunächst als Teilnehmer mit. Dass Motorradfahrer eine Woche soviel Spaß miteinander haben können war ihm bis dahin nicht bekannt. Er hat nicht nur Blut geleckt, sondern ist seither mit Herz und Seele dabei. Auf der Rennbahn ist er eine Bank. Egal mit welchen Motorrad. Rainer ist schnell. Sauschnell. Gerne auch mal mit völlig unterlegenem Material die Großen ärgern oder verblasen. Das Grinsen muss man ihm anschließend aus dem Gesicht meißeln. Rainer fährt gerne auch mal längere Touren und begleitet die Gruppe auch zu Fuß durch den Plitvicer Seen Park.

 

Peter Werner: Auch Peter war erst nur als Teilnehmer dabei. Seine Frohnatur steckt jeden an. Peter kennt Kroatien inzwischen auch ganz gut bei Dunkelheit und einige seiner Touren endeten erst kurz vor dem Abendessen. Er kümmert sich auch auf der Rennstrecke sehr intensiv um seine Schützlinge.

 

Dann gibt es noch unser

Orga-Team:

Dagmar Ehlert und Lissy Kißner: Die beiden managen gerade an den Rennstreckentagen alles. Ob Kaffee oder Wasser für die Teilnehmer, die unzähligen Formulare, wann ist welche Gruppe dran, ……..die beiden wissen alles und haben stets den Überblick.

 

Und dann gibt es noch meine Tochter Elena: Als Jugendliche auf dem Sozius, dreht sie seit 2006 ihre eigenen Runden. Sie unterstützt vor, während und nach der SpoFaWo dort, wo ihre Hilfe benötigt wird. In der Vergangenheit hat sie schon den ein oder anderen Film über die SpoFaWo gedreht und geschnitten.